Ausbildungsprogramme

Fahrer/innen mit einem Führerausweis der Kat. C/C1 oder D/D1 können sich im Rahmen eines einjährigen, von der asa anerkannten Ausbildungsprogramms auf die CZV Prüfung vorbereiten und während zwölf Monaten in der Schweiz Personen- und Gütertransporte durchführen.


Genehmigung eidgenössisch nicht anerkannter Ausbildungsprogramme

Sofern das Ausbildungsprogramm eidgenössisch nicht bereits anerkannt ist (z.B. durch das Bundesamt für Verkehr), benötigen Unternehmen und Organisationen, die Fahrer/innen auf das Bestehen der CZV Prüfung vorbereiten wollen (Ausbildungsstätten), dafür eine Genehmigung gemäss Art. 4 Abs. 2 CZV.


Ausbildungsstätte

Die Ausbildungsstätte ist in der Regel der Arbeitgeber, z.B. eine Transportunternehmung. Ausbildungsprogramme können aber auch in Zusammenarbeit mit Dritten durchgeführt werden, z.B. einer Fahrschule. Ausbildungsstätten, die Ausbildungsprogramme anbieten wollen, richten ein Gesuch an die asa. Die Einzelheiten sind in einer Richtlinie beschrieben.

Richtlinie für die Genehmigung eidgenössisch nicht anerkannter Ausbildungsprogramme
Merkblatt zum Vorgehen für das Einreichen des Gesuchs


Ausbildungsbestätigung

Gegenüber den Kontrollorganen müssen die Fahrer/innen mit einer Ausbildungsbestätigung nachweisen können, dass sie zu Recht noch ohne Fähigkeitsausweis Personen- oder Gütertransporte durchführen dürfen. Die Ausbildungsstätte speichert deshalb in SARI die persönlichen Angaben der Teilnehmenden des Ausbildungsprogramms und stellt ihnen gebührenfrei eine Ausbildungsbestätigung aus.