Stichwortverzeichnis

Allgemeiner Teil Praxis

Praktischer Prüfungsteil im Rahmen der CZV Prüfung


Anerkennung

Kursveranstalter bzw. Aus- und Weiterbildungsstätten erhalten eine Anerkennung der zuständigen Behörde, wenn die Kursführung, die Infrastruktur und das Qualitätssicherungssystem den Vorgaben entsprechen. Die Anerkennung kann widerrufen werden, wenn die Kriterien nicht mehr erfüllt werden.


Anerkennungsverfahren

Vorgehen für die Anerkennung als Weiterbildungsstätte: Gesuch, Eingangsbestätigung, Gesuchsprüfung durch asa Geschäftsstelle, Prüfung vor Ort bei Bedarf, Eröffnung eines Zugangs in SARI. Kurstypen und Lehrkräfte werden über SARI beantragt und bewilligt.


Audit

Prüfung eines Kurses bzw. Kursveranstalters bezüglich der Einhaltung der Richtlinien durch QS-Experten im Rahmen der Aufsichtsfunktion der Kantone. Audits erfolgen in der Regel unangekündigt. Die Einsätze werden von der QS-Fachstelle koordiniert.


Aufsicht

Kontrolle der Tätigkeit der Aus- und Weiterbildungsstätten im Rahmen von Audits, die von QS-Experten in der Regel unangekündigt durchgeführt werden.


Ausschluss

Bewerber können von der Prüfung ausgeschlossen werden wenn sie unerlaubte Hilfsmittel verwenden oder die Prüfungsdisziplin verletzen. Zuständig sind die QS-Experten.


Berufsausübung

Ob auf Grund des bisherigen Verhaltens die Gewähr für eine einwandfreie Berufsausübung besteht, muss mit Arbeitszeugnissen oder Referenzen belegt werden.


Berufserfahrung

Lehr- und Berufstätigkeit im entsprechenden Tätigkeitsgebiet während mindestens drei Jahren, mit Arbeitszeugnissen zu belegen.


Beschwerde

Beanstandungen über den Prüfungsverlauf können die Bewerber direkt bei den QS-Experten anbringen. Beanstandungen zu Prüfungsentscheiden sind nach erfolgter Einsichtnahme in die Resultate und Bewertungen sowie mit einem begründeten Antrag innert 14 Tagen nach der Prüfung schriftlich an die KQS zu richten.


Beschwerdeverfahren

Für das Beschwerdeverfahren kommt das kantonale Recht zur Anwendung.


Bewerber

Personen, welche die CZV Prüfungen zur Erlangung eines Fähigkeitsausweises ablegen.


Bewilligung von Kurstypen

Kurstypen werden bewilligt, wenn Ziele, Inhalte, Methodik und Didaktik den Vorgaben entsprechen und eine Lernerfolgskontrolle vorgesehen ist. Die Bewilligung wird für drei Jahre erteilt und kann widerrufen werden, wenn die Voraussetzungen nicht eingehalten sind.


Bewilligungsverfahren für Lehrkräfte

Verfahren für die Bewilligung von Lehrkräften in CZV Weiterbildungskursen. Weiterbildungsstätten reichen das Gesuch via SARI ein.


Bildungskommission CZV

Gremium mit Vertretern der Organisationen der Arbeitswelt, das bei der Ausgestaltung und Umsetzung der Weiterbildungsrichtlinien CZV sowie der Richtlinien für ADR-Kurse mitwirkt.


Einsprache

Erstinstanzliches Rechtsmittel. Einsprachen sind an die KQS zu richten.


Entzug der Bewilligung

Die unbefristet erteilte Bewilligung als Lehrkraft kann durch die KQS widerrufen werden, sofern Audits oder andere Hinweise auf fehlende Voraussetzungen schliessen lassen.


Fachreferent, Fachreferentin

Fachreferenten erteilen einzelne Lektionen mit spezifischen Inhalten in Weiterbildungskursen. Sie weisen Fachkenntnisse mit Zeugnissen und Belegen der Lehrtätigkeit nach, pädagogisch-didaktische Fähigkeiten mit Referenzen.


Fähigkeitsausweis

Fahrer/innen der Kategorien C/C1 und D/D1 müssen zusätzlich zum Führerausweis einen Fähigkeitsausweis für den Güter- bzw. den Personenverkehr erwerben. Es wird eine separate Karte ausgestellt, dessen Nummer mit jener des Führerausweises übereinstimmen muss. Er ist fünf Jahre gültig.


Grundkurse

Ausbildungen, mit denen die für eine spezifische Berufstätigkeit (z.B. für Gefahrguttransporte) erforderlichen Kompetenzen erworben werden. An die Weiterbildungspflicht der CZV kann bei mehrtägigen Grundkursen höchstens ein Tag angerechnet werden.


Gruppengrösse

Die Zahl der Teilnehmenden eines Weiterbildungskurses muss der Zielsetzung, den Inhalten, den Methoden und der Infrastruktur angemessen sein und darf je Lehrkraft nicht grösser als 16 Personen sein.


Infrastruktur

Unterrichtsräume, Gemeinschaftsräume, sanitäre Einrichtungen, Unterrichtsmaterial.


Katalog der Handlungskompetenzen

Der Katalog der Handlungskompetenzen für Lenker/innen schwerer Motorfahrzeuge beschreibt die von der CZV vorgegebenen Themenbereiche. Grundlage dafür bilden die beruflichen Funktionen. Der Katalog umfasst sieben Bereiche: Strassenverkehrsvorschriften, Fahrzeugtechnik, Fahrzeug lenken, Güter transportieren, Personen transportieren, Verantwortung der Fahrer/innen, Ausserordentliche Situationen.


Katalog der Lernziele

Der Katalog der Lernziele beschreibt die verschiedenen Themenbereiche, die Lernziele und die Prüfungsinhalte. Er entspricht im Aufbau dem Katalog der Handlungskompetenzen.


Kommission Qualitätssicherung KQS

Gremium zur Leitung der Qualitätssicherung in allen Bereichen, wo die asa im Auftrag der Kantone bzw. des Bundes Aufsichtsfunktionen wahrnimmt. Sie behandelt Einsprachen und Rekurse gegen Entscheidungen der Geschäftsstelle der asa, der QS-Fachstelle, der Prüfungsstützpunkte und von QS-Experten.


Kurs bzw. Weiterbildungskurs

Eine einzelne, an einem bestimmten Termin durchgeführte Weiterbildungsveranstaltung gemäss einem vorher genehmigten Kurstyp. Ein Kurs muss spätestens sechs Wochen vor der Durchführung in SARI registriert werden.


Kursbestätigung

Schriftliche Bescheinigung des Kursbesuches. Kursbestätigungen werden von Kursveranstaltern mit SARI ausgestellt. Sie können erst ab dem Kurstag ausdruckt werden. Auf jeder Kursbestätigung werden ebenfalls die in der Fünfjahresperiode zuvor angerechneten Kurse ausgedruckt.


Kursinhalte

Die in CZV Weiterbildungskursen vermittelten Themen können im Rahmen des Katalogs der Handlungskompetenzen festgelegt werden.


Kursnummer

Jeder bewilligte Kurstyp erhält nach der Freischaltung in SARI eine Kursnummer (z.B. WB00001). Anschliessend können Kurstermine angemeldet werden.


Kursprogramm

Aufstellung der Lernelemente mit zeitlichen Angaben, Informationen zum Inhalt, den Lernzielen und den pädagogisch-didaktischen Methoden.


Kurstyp

Programm eines Weiterbildungskurses, das nach der Bewilligung über SARI während drei Jahren angeboten werden darf. Die Kurstypen (nicht aber die einzelnen Kurse) werden auf cambus.ch veröffentlicht.


Lehrkräfte

Es werden drei Arten von Personen unterschieden, die in Weiterbildungskursen Inhalte und praktische Fertigkeiten vermitteln: Weiterbildungsleiter, Fachreferenten, praktische Ausbilder.


Mängel

Bei einem Audit festgestellte Abweichungen zu Vorgaben in Richtlinien sowie zu den Angaben, auf Grund derer eine Anerkennung oder Bewilligung erteilt wurde.


Mündliche Prüfung

Einzelgespräch zur Erörterung von drei Praxissituationen mit zwei Prüfungsexperten.


Netzwerk Prüfungsstützpunkte

Damit die CZV Prüfung in der ganzen Schweiz einheitlich durchgeführt wird, werden die Prüfungsstützpunkte von der ASTAG im Rahmen eines Leistungsauftrags mit der asa koordiniert.


Pädagogisch-didaktische Fähigkeiten

Lehrkräfte müssen neben Fachkenntnissen auch über die nötigen Kompetenzen bei der Art der Vermittlung der Weiterbildungsinhalte nachweisen. Weiterbildungsleiter benötigen ein Zertifikat in Erwachsenenbildung, bei allen anderen Lehrkräften reichen entsprechende Referenzen.


Praktische Ausbildner/innen

Praktische Ausbildner/innen erteilen praktische Weiterbildungskurse oder Teile davon. Sie weisen Fachkenntnisse mit Zeugnissen und Belegen der Lehrtätigkeit nach, pädagogisch-didaktische Fähigkeiten mit Referenzen.


Prüfungsaufsicht

Überwachung der korrekten Durchführung von Prüfungen durch QS-Experten.


Prüfungsergebnisse

Bei der schriftlichen CZV Prüfung wird das Ergebnis unmittelbar im Anschluss an die Prüfung mitgeteilt, bei der mündlichen und praktischen Prüfung, wenn alle Prüfungsteile absolviert worden sind.


Prüfungsexperten

Personen, die Prüfungen abnehmen, also den Bewerbern Fragen und Aufgaben stellen.


Prüfungsorte

Die schriftliche CZV Prüfung wird bei den Strassenverkehrsämtern abgelegt, die mündliche Prüfung und der allgemeine Teil Praxis an den Prüfungsstützpunkten.


Prüfungsstützpunkt

Prüfungsort für die mündliche und praktische CZV Prüfung. Prüfungsstützpunkte werden von Organisationen der Arbeitswelt betrieben und von der ASTAG koordiniert.


Prüfungsteil

Die CZV Prüfung besteht aus drei Prüfungsteilen: schriftliche Prüfung, mündliche Prüfung, allgemeiner Teil Praxis.


QS-Experten

Expertinnen und Experten der Qualitätssicherung, die Audits durchführen. Sie wohnen als Beisitzende an Prüfungen bei und beaufsichtigen den Ablauf der Prüfungen. Ihre Einsätze werden von der QS-Fachstelle geplant und koordiniert.


QS-Fachstelle

Administrative Leitung der Aufgaben der Qualitätssicherung (Audits von Kursen, Prüfungsaufsicht, Prüfung von Infrastrukturen) in allen Bereichen, in denen die asa im Auftrag der Kantone bzw. des Bundes Aufsichtsfunktionen wahrnimmt. Die asa hat dem Verkehrssicherheitsrat für den Betrieb der QS-Fachstelle einen Leistungsauftrag erteilt.


QSK (Qualitätssicherungskommission)

Gremium für die Leitung der Qualitätssicherung, das seit 1.1.2011 in die KQS integriert ist.


Qualitätssicherungssystem, QS-System

Darstellung der Prozesse, mit denen eine Organisation die Eigenschaften und Anforderungen ihrer Tätigkeiten und Dienstleistungen sichert und ausbaut. Kursveranstalter sind von einer Qualitäts-Organisation zertifiziert oder verfügen über ein eigenes QS-System.


Registrierung in SARI

Alle Teilnehmenden von Weiterbildungskursen müssen von den Kursveranstaltern in SARI registriert werden.


Rekurse

vgl. Einsprache, Beschwerdeverfahren


SARI

System für Administration, Registrierung und Information: Internet gestützte Plattform, die von der asa betrieben und zur Verfügung gestellt wird.


Schriftliche Prüfung

Computer gestützte Mehrfachauswahl-Prüfung, die im Strassenverkehrsamt des Wohnsitzkantons absolviert wird.


Tageskurs

Ein Tageskurs beinhaltet sieben Stunden Unterricht.


Themenbereiche

Inhalte, die in Weiterbildungskursen gemäss Art. 17 Abs. 2 CZV vorrangig zu vermitteln sind: verkehrssicherheitsrelevante Themen, Strategien für eine umweltverträgliche und energieeffiziente Verwendung des Fahrzeugs.


Übertragen von Weiterbildungstagen

Die Weiterbildungspflicht muss innerhalb von fünf Jahren erfüllt werden. Werden in diesem Zeitraum mehr Weiterbildungstage als erforderlich absolviert, können diese nicht auf die folgende Periode an die Weiterbildungspflicht angerechnet werden.


Vereinbarung SARI

Schriftliche Abmachung, mit der sich Kursveranstalter verpflichten, das von der asa betriebene internetbasierte System zur Registrierung, Administration und Information für die Registrierung von Kurstypen, Weiterbildungskursen, Kursteilnehmenden und Lehrkräften zu benützen.


Weiterbildung

Zur Erneuerung des Fähigkeitsausweises für den Güter- oder Personenverkehr müssen innert fünf Jahren fünf Weiterbildungstage zu sieben Stunden nachgewiesen werden.


Weiterbildungskurs

Ausbildung für Inhaber eines Fähigkeitsausweises. Zu dessen Verlängerung sind gemäss Art. 18 CZV in fünf Jahren 35 Stunden Weiterbildung in Tages- oder Wochenkursen bei einer anerkannten Weiterbildungsstätte nachzuweisen.


Weiterbildungsleiter

Lehrperson, die für das Weiterbildungsprogramm verantwortlich ist, Kurse plant und leitet. Sie muss breitere Kompetenzen in der Erwachsenenbildung nachweisen als Fachreferenten und praktische Ausbilder (z.B. SVEB-1-Zertifikat). Pro Weiterbildungsstätte ist mindestens ein Weiterbildungsleiter erforderlich.


Weiterbildungsnachweis

Die Weiterbildungsstätten bestätigen den Teilnehmern und Teilnehmerinnen den Besuch von Weiterbildungskursen schriftlich. Für die Verlängerung des Fähigkeitsausweises ist der Besuch von fünf Weiterbildungstagen nachzuweisen.


Weiterbildungsprogramm

Überblick der von einer Weiterbildungsstätte angebotenen Kursthemen.


Weiterbildungsstätte

Anbieter von Weiterbildungskursen gemäss CZV für Inhaber eines Fähigkeitsausweises.


Widerruf der Anerkennung

Falls die Voraussetzungen für die Anerkennung einer Weiterbildungsstätte nicht mehr gegeben sind, kann die Anerkennung nach einer Überprüfung widerrufen werden.


Wiederholung der Prüfung

Nicht bestandene Prüfungsteile können an einem anderen Tag wiederholt werden. Es sind höchstens zwei Wiederholungen möglich.